Maissilage für tragende Zuchtsauen

Dr. Wolfgang Preißinger von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft befasst sich im aktuellen Beitrag mit der Maissilagefütterung von tragenden Zuchtsauen. Laut Tierschutz-Nutztierverordnung müssen tragende Sauen täglich mindestens 200 g Rohfaser aufnehmen können bzw. ihr Alleinfutter muss mindestens 8 % Rohfaser in der Trockenmasse enthalten. In der Praxis werden deshalb Fasermixe eingesetzt, deren Preise aber in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind. Dadurch wird der Einsatz von Maissilage, der bis vor ca. 20 Jahren durchaus noch üblich war, wieder interessant.

mehr...


Aktuelle Themen

Milchviehhaltung in 50 Jahren - Technologien machen die Tierhaltung besser 

mehr...

Schweine aktuell: Wasser ist nicht nur zum Kühlen da! 

mehr...

Kolostrummenge beeinflusst die spätere Leistungsfähigkeit! 

mehr...

Einsatz von Rapsextraktionsschrot bei weiblichen Mastschweinen 

mehr...

Jungrinderaufzucht in der Praxis unter die Lupe genommen – Teil 2 

mehr...

Jungrinderaufzucht in der Praxis unter die Lupe genommen – Teil 1 

mehr...

Meldungen

20.03.19

Kann das Futtermittel beanstandet werden? Toleranzen und Analysenspielräume für Einzel- und Mischfuttermittel

Wenn ein Landwirt wissen möchte, ob sein geliefertes Futter der Deklaration auf dem Lieferschein entspricht, muss eine Probe in einem Labor untersucht werden. Um die Ergebnisse später bei möglichen Rechtsstreitigkeiten verwenden zu können, ist ein amtlicher Probenehmer einzuschalten.

mehr...


18.03.19

QS-Onlineseminar „Saubere Schweine + gesunde Tiere = gesunde Lebensmittel“

Stark verschmutzte Schlachttiere stellen nicht nur ein Hygieneproblem dar, sondern berühren auch Aspekte der Tiergesundheit und des Tierwohls. Umso wichtiger ist es, potenzielle Verunreinigungsquellen frühzeitig zu erkennen, um so wirkungsvoll Kontaminationen in Fleisch und Fleischwaren zu verhindern.

mehr...


15.03.19

Richtig züchten vorgestellt

Das Kürzel RZ kennen viele Milchviehhalter aus den Veröffentlichungen zur Zuchtwertschätzung. Es kennzeichnet den RelativZuchtwert für verschiedene Merkmale, wie z.B. die Nutzungsdauer, die Milchleistung die Zellzahl und viele weitere wichtige Einzelmerkmale.

mehr...


14.03.19

Felder gemeinsam aufblühen lassen

Nur wenn Landwirte achtsam mit der Natur umgehen und die Landschaft pflegen, können sie langfristig und nachhaltig wirtschaften. Für die Förderung der Artenvielfalt mit sogenannten Greening-Maßnahmen bekommen sie staatliche Unterstützung. Für Maßnahmen, die darüber hinausgehen, werden sie jedoch nicht entlohnt – noch nicht.

mehr...


14.03.19

Marktbericht KW 11 / 2019

Am deutschen Rapsmarkt beginnt sich die Lage zu wandeln. Wochenlang war es dasselbe Lied: Gut gedeckte Ölmühlen kauften fast nichts, schwache Terminkurse setzen die Preise zusätzlich unter Druck, Erzeuger beklagten unzureichende Erlöse und hielten die Ware unter Verschluss.

mehr...


13.03.19

Durch „gläserne“ Kühe die Ressourcenverwertung optimieren?

Zum Thema „Die gläserne Kuh – Ressourcenverwertung optimieren!“ trafen sich 287 führende Milcherzeuger und Berater aus ganz Deutschland anlässlich der 16. Konferenz des DLG-Forums Spitzenbetriebe Milcherzeugung und diskutierten im osthessischen Hohenroda über aktuelle Herausforderungen bei der Milchproduktion.

mehr...


08.03.19

Afrikanische Schweinepest – Aktuelle Meldungen, Übersichten und Checklisten

Rund um die Afrikanische Schweinepest (ASP) besteht zurzeit bei vielen Schweinehaltern laufend Informationsbedarf. Eine gute Übersicht mit aktuellen Meldungen, Merkblättern und einem Frage/Antwort-Katalog sowie zahlreichen Checklisten hat die ISN auf ihrer Website eingerichtet. Dadurch wird es möglich, den Überblick zu behalten und strukturiert...

mehr...


07.03.19

Schweinhaltung in Deutschland – Fakten und Zahlen

Vergleich der wichtigsten Investitionsblöcke unterschiedlicher Haltungsformen – Zahlen und Fakten für die Diskussion rund um Tierwohl

mehr...


07.03.19

Marktbericht KW 10 / 2019

Am Rapsmarkt kennen die Preise kein Halten mehr. Zuletzt sind die Erzeugerpreise weiter deutlich abgerutscht, mit 341 EUR/t werden im Bundesdurchschnitt noch einmal 7 EUR/t weniger als in der Vorwoche genannt. Sogar das Niveau ex Ernte 2019 wird damit nun um 2 EUR/t unterschritten.

mehr...


06.03.19

German Dairy Show am 26. / 27. Juni 2019 in Oldenburg – jetzt Ausstellungsfläche sichern

Nachdem die Dachorganisationen in der Rinderzucht zu einem Bundesverband verschmolzen sind, wird auch die Nationalschau weiterentwickelt. Daher werden 2019 auf der nächsten Schau in Oldenburg auch die Rassen Rotvieh und Jersey sowie Fleckvieh und Braunvieh vertreten sein. Folglich erhält die Veranstaltung einen neuen Namen: German Dairy Show ist...

mehr...


04.03.19

Experten erklären immer häufiger: Ernährungsstudien eignen sich nicht für Ernährungsempfehlungen

Welche Auswirkungen das Essen hat, ist Gegenstand unzähliger Studien. Doch seriöse Empfehlungen für eine gesunde Ernährung lassen sich daraus nicht ableiten, wie immer mehr Experten einräumen.

mehr...


01.03.19

QS-Antibiotikamonitoring belegt verantwortungsvollen Antibiotikaeinsatz durch Tierärzte und Tierhalter

2018 ist die eingesetzte Antibiotikamenge bei Schweine und Geflügel haltenden Betrieben im QS-System gegenüber dem Vorjahr erneut gesunken. Ein klarer Beleg für den sorgfältigen und verantwortungsvollen Antibiotikaeinsatz durch Tierärzte und Tierhalter. Bei fast allen Wirkstoffgruppen, insbesondere bei den kritischen Antibiotika, hat eine...

mehr...


28.02.19

Marktbericht KW 09 / 2019

Die Lage am deutschen Rapsmarkt ist im Prinzip unverändert zu den vergangenen Wochen, hat sich allerdings noch einmal deutlich verschärft. Es wird berichtet, dass die Ölmühlen aktuell fast überhaupt keinen Raps der alten Ernte mehr kaufen und auch für Termine ex Ernte 2019 ist die Nachfrage noch ungewöhnlich ruhig. Bei den Verarbeitern kommt...

mehr...


27.02.19

Monatsbericht Februar 2019: Rapspreise finden keine Unterstützung, Ölmühlen kaufen fast nichts, Ölschrotnachfrage gering, Rapsschrot knapp, Nachfrage gering, Zurückhaltung setzt sich fort

Auch im Februar dümpelten die Rapspreise zunächst weiter knapp unter 360 EUR/t vor sich hin. Dadurch wuchs zwar der Vorsprung zum Vorjahr, aber gleichzeitig der Rückstand zum Wirtschaftsjahr 2016/17. Damals waren die Preise noch deutlich über 400 EUR/t geklettert.

mehr...


27.02.19

Fachtag Bau und Technik „Gesunder Stall - gesunde Schweine“

Die Gesundheit ist das höchste Gut. Das gilt auch für die uns anvertrauten Nutztiere. In der Schweinehaltung bildet sie das Fundament für wirtschaftliche Leistungen und das angestrebte Tierwohl.

mehr...


Ältere Artikel finden Sie in unserem Archiv